Grado, isola del sole

Der Ausdruck kommt aus dem lateinischen gradus also “Hafen”.

Der wiederum als Hafen für Aquileia diente, und auf der Küstenlinie gelegen war, weil sich zu dieser Zeit die Lagune noch nicht gebildet hatte. Man vermutet, dass es anfangs nur eine etwas erhöhte Meeresdüne war, auf der in der Römerzeit Aktivitäten veranstaltet wurden, und dann später Castrum errichtet wurde. Mit dem Vetrag von Campoformido von 1797, wurde Grado , sowie das ganze Friaul, Österreich zugeschrieben, mit Ausnahme zu französisch besetzten Zeiten des italienischen Reiches, während dieser, im Jahre 1810 es auch von den Engländern geplündert wurde.

Mit der Wiederherstellung fiel es wieder an Österreich, wo es bis zum Ersten Weltkrieg blieb. Die Österreicher brachten neues Leben auf die Insel mit Eröffnung eines Marinehospizs 1872 und eines Strandbades 1890. Die Gradeser, die Mehrheit waren Fischer, begannen somit eine neue Aktivität – den Badetourismus. Es kamen österreichische Hoteliers, die mit Erfahrung und Kapital Hotels und Pensionen errichteten, für die immer ansteigendere Zahl an Touristen. Grado wurde so zu einem der elegantesten Strände Italiens.

Nicht jeder weiß, dass…

Die “ Ville Bianchi” wurden von einem hochadeligen Innsbrucker der österreichisch-ungarischen Monarchie erbaut, und während der Weltkriege wuchsen sie zu einem einzigem Komplex, der bis heute seine feudale Form zeigt.