San Martino di Castrozza

Der Legende nach soll der Namen Castrozza von Castrum stammen, ehemaliger römischer Vorposten, an einer, die eingesetzten Heere unterstützenden Nebenstrasse gelegen, um die Alpenregionen zu erobern. Folglich wurde von einer religiösen Gemeinde spontan ein Hospiz errichtet, das vordergründig benediktinisch war.

Mitte des 19. Jahrhunderts begann eine neue Epoche für San Martino di Castrozza: Englische Reisende, animiert von romantischer und dekadenter Inspiration, erforschten in langen, abenteuerlichen Bergtouren die unberührten Dolomiten, und “entdeckten” die San Martino “Schaufeln” (Pale).

Dieses Berge zogen von Anfang an, leidenschaftliche Exkursionisten, Geologen und Botaniker in Ihren Bann. Später stellten sich todesmutige Alpinisten (nicht nur mehr Engländer) den gefährlichen Felsnadeln der Dolomiten. Die Locanda dell’Ospizio war nun nicht mehr geeignet, um den Erforschern und Alpinisten der ersten Stunde eine passenden Unterkunft zu bieten; und so begann der Erbau erster Hotels durch ortsansässiger Unternehmer und Fremde.

Nicht jeder weiß, dass…

Das Hotel Colfosco zu Füssen der Pale San Martino lässt die historische Epoche wieder aufleben, und verbindet gleichzeitig Modernität und Wellness.